Artikel
0 Kommentare

Thoughts #Brussels

Thoughts #Brussels

Ich sitze auf dem Boden. Neben mir der Hund. Er schläft. Einen ruhigen Schlaf.

Eine heile Welt.

Möchte man meinen. Doch vor mir steht mein Tablett und fast im Sekundentakt trudeln die Nachrichten ein. Explosionen in Brüssel. Wieder ein Terroranschlag. Mindestens 15 Tote. 15 Menschenleben zu viel.
Und ich sitze hier, in einer scheinbaren heilen Welt und verstehe sie nicht mehr. 
Bin überwältigt von Hilflosigkeit und einer Wut. Eine Wut, auf Menschen, die diesen Terror sähen.

Wie gelähmt sitze ich hier und versuche es zu begreifen, was dort gerade passiert. Auf Facebook wird der Sicherheitscheck für Freunde freigeschaltet. Zum wiederholten Male. Klar eine tolle Sache – an sich. Wenn es nicht die Gründe für diesen Sicherheitscheck wären, die mich so befangen machen. Die mich bedrücken und so nachdenklich stimmen.

Es werden Videos über Videos gepostet. Bilder überfluten meine Timeline. Zwischen drin ein „Mir geht es gut – ich bin in Sicherheit“ einer Bekannten.

Und ich – ich sitze immer noch wie gelähmt auf dem Boden, lasse mich von den ganzen Informationen überfluten und empfinde diese Welt überhaupt nicht heile.

Tausche SMS mit meinem Freund aus. Unverständnis und Schock. Das gleiche Gefühl wie bei den Anschlägen in Paris. Das gleiche bedrückende Gefühl, wie eigentlich jeden Tag, wenn man Nachrichten sieht. Hier ein Anschlag, dort eine Gewalttat.

Manches erscheint so weit weg, aber wir leben auf einer verdammten Kugel. Das ist unser Planet auf dem das alles geschieht. Egal, ob nun 50 km entfernt oder 6000 km.

Immer noch bin ich gelähmt und möchte gleichzeitig schreien. 

Meine Gedanken sind bei allen Menschen, die heute einen Angehörigen verloren haben. Bei allen, die einen lieben Menschen, das letze Mal lächeln haben sehen. Bei allen, die durch diese sinnfreie Gewalt eine Herzensperson verloren haben. Egal wo auf der Welt.

Denkt immer daran, nicht Hass sollte unsere Welt regieren, sondern Liebe.
Sich gegenseitig helfen, auch in schweren Situationen.
Sich auch mal aufopfern. Helfen. Ein Geben und Nehmen.
Liebe ist das was zählt.

Veröffentlicht von

Studentin, Gedankenmensch, Schreiberling. Ich liebe es aufzuschreiben, was in meinem Kopf vorgeht. Ich möchte mit meinen Texten zum Nachdenken, Umdenken oder auch einfach zum Lachen anregen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.