Präsident Trump und meine Generation

Am 9.11. war es so weit. Endlich würden wir wissen wer der nächste Präsident von Amerika wird. Da mein Wecker eh auf 5:30 Uhr gestellt ist, war mir klar, ich muss nicht extra meinen Wecker stellen, ich werde aber gleich nach dem Aufstehen mit den Hunden rausgehen und dann sofort den Fernseher anschalten um auf den neusten Stand zu kommen.
Tja und so habe ich das auch gemacht und ich bin ehrlich, die Zahlen die ich dort gesehen habe, haben mich geschockt.

Denn nicht, wie von sämtlichen Vorhersagen prophezeit, Hilary lag vorne, sondern Trump. Trump, der Mann der im Wahlkampf nicht nur durch seine Frauenfeindlichkeit aufgefallen war, sondern sich auch homophob und sexistisch geäußert hat. Dieser – ich kann es nicht anders sagen – Widerling sollte also ins Weiße Haus. Ich konnte und ich kann es immer noch nicht fassen. Ich verstehen nicht, dass es wirklich Menschen gibt, die sich so ausenvorgelassen fühlen und deshalb diesen „Menschen“ als Präsidenten wählen.

Um das klar zu stellen, ich bin kein Hilary Clinton Fan. Ich gehe mit einigem nicht konform was sie als Präsidentin ändern wollte und wofür sie mit ihrem Namen steht, aber sie ist für mich ein Mensch mit Anstand und Charakter. Denn für mich hat Trump weder das eine noch das andere, alles was er vorweisen kann ich ein riesen Ego und wohin seine Äußerungen Amerika bringen, sieht man schon jetzt – jetzt bevor er zum Präsidenten ernannt wurde.
Falls Du nicht auf Twitter so aktiv bist und deshalb noch nicht wirklich mitbekommen hast, was dort gerade abgeht, dann schau mal auf dieses Twitter-Profil von Shaun King. Shaun King sammelt und veröffentlicht auf seinem Account alle möglichen Vorfälle die in Zusammenhang mit Trump stehen. Da werden Frauen beschimpft und beleidigt, Hakenkreuze in Schulen gesprüht und von einem Tag auf den anderen Tag werden nicht weiße Schüler von ihren weißen Mitschülern beschimpft und nicht mehr in die Schule gelassen.

Hier ein paar Beispiele:

Das sind nur vier Beispiele von vielen die Shaun gesammelt und veröffentlicht hat und mich macht es wirklich betroffen. Mich macht es traurig und mich macht es wütend was Menschen wegen Trump in Amerika über sich ergehen lassen müssen und das wobei er nur President-elect ist und noch nicht vereidigter Präsident der Vereinigten Staaten.

Um auf den 9.11. zurückzukommen. Ich saß also vor dem Fernseher, hab gesehen wie immer mehr Wahlmänner an Trump gingen und wie er dann um kurz nach 8:30 Uhr unserer Zeit seine 270 + Wahlmänner hatte. Ich war wirklich geschockt und sehr, sehr traurig, denn das zeigt durchaus, welche Gedanken in vielen Menschen herrschen. Mit dieser Traurigkeit schrieb ich dann einen Tweet über die Wahl und scrollte meine Facebook Timeline durch und da traf mich der Schlag. Es fanden sich schon sehr viele Facebook Statusupdates zu der Wahl in meiner Timeline, aber für mich viele mit sehr unverständlichen Botschaften, denn das was die meisten meiner Facebook Freunde schrieben war, dass man sich doch nicht so aufregen sollte, schließlich sei es ja nicht in Deutschland oder auch, dass man seine eigene Welt bestimmen würde und man sich nicht so aufregen sollte über den neu gewählten Präsidenten.
Ich las die vielen Meinungen meiner Timeline und mein Kopf schüttelte immer mehr. Nein, ich werde nicht ruhig sein, wenn so ein Mann der stärkste Mann der Welt wird und nein, ich werde nicht in meiner kleiner Traumwelt weiter leben, so wie es anscheinend einige machen.
Man solle ruhig bleiben und es halt aktzeptieren. Ja, so kann man sich die Welt leicht machen, wenn man einfach seinen Kram macht, aber das geht für mich in einem solchen Fall einfach nicht. Ja, ich lebe in Deutschland, aber ich sehe mich als Weltbürger und als solcher empfinde ich es als wichtig zum Beispiel solche Tweets wie die von Shaun King zu teilen oder auch meine Meinung zur Wahl klar zu stellen. Viele meiner Generation scheinen Träumer zu sein.
„Man könne alles erreichen“ – dieser Satz wurde uns doch quasi in die Wiege gelegt. So viele Menschen sind für ihre Rechte eingestanden und für uns ist doch der Weg geebnet, so wurde uns das doch beigebracht. Tja, so einfach ist es aber eben einfach nicht. Zumindest finde ich das nicht. Wie gesagt natürlich kann man in seiner eigenen Welt weiter leben, aber trotzdem lebt man dann auf einer Welt in der ein Mann wie Trump Präsident ist und scheint es zu akzeptieren. Man akzeptiert dann aber eben nicht nur ihn, sondern auch seine Meinung. Seine unglaublich unfassbare Einstellung Menschen mit Migrationshintergrund, Frauen, Menschen aus der LGBT Gemeinde gegenüber. Das kann ich werde ich nicht akzeptieren. Ich habe mich schon vor der Wahl stark gemacht dafür, dass sich auch die Amis in Deutschland mit der Wahl auseinandersetzen und ihre Stimme benutzen und wählen gehen und ich werde auch jetzt weiter schauen und versuchen, dass ich irgendwie etwas ändern kann.

Ich fühle mich auch jetzt – einige Tage nach der Wahl – immer noch niedergeschlagen und ziemlich geschockt, aber mit den vergangenen Tagen habe ich einige Diskussionen über die Wahl gehabt und habe meine Meinung gefestigt, dass so ein Mann – meiner Meinung nach – kein Land dieser Welt regieren sollte.


Interessante Links:

Tolle Doku vor der Wahl von YouTuber Dner

Eine tolle Chelsea mit tollen Gästen und einer gehörigen Portion Mut gibt es in ihrer gleichnamigen Show auf Netflix.

Ein offener Brief vom US-amerikanischen Drehbuchautor und Produzenten Aaron Sorkin an seine Töchter. Ich habe den Brief unter Tränen gelesen und war sehr, sehr berührt.

No Comments Yet.

What do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.