Gangsterland von Tod Goldberg – Rezension

Bei diesem Buch handelt es sich um ein Rezensionsexemplar. Dieser Artikel enthält Affiliate Links.

Mit viel Witz und einer großen Portion Spannung hat mich dieses Buch gefesselt.

Kurzinfo

Bildrechte: Randomhouse

Broschiert: 384 Seiten
Preis: 11,99 € eBook / 14,99 € Broschiert**
Verlag: C. Bertelsmann Verlag (26. September 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3570103005
ISBN-13: 978-3570103005

Inhalt

„Mafiakiller Sal Cupertine hat es vermasselt. Durch Verquickung unglücklicher Umstände hat er in Chicago drei FBI-Beamte getötet – ein böser Fehler. Statt dafür von seinem Boss selbst ins Jenseits befördert zu werden, landet er nach diversen Gesichtsoperationen und entsprechendem Intensivstudium als Rabbi David Cohen in einer jüdischen Gemeinde in Las Vegas. Aber auch dort hat die Mafia ihre Finger im Spiel. Bald geht Rabbi Cohen nicht nur wieder seinem alten Gewerbe nach, sondern entdeckt weitere lukrative Betätigungsfelder, die sich mit der Rolle als Seelsorger aufs Beste vereinen lassen. Mit viel Witz verbindet Tod Goldberg in einem raffinierten Plot die Welt des organisierten Verbrechens mit Tora und Talmud – und das alles im glitzernden Las Vegas, diesem ruchlosen Gangsterland mitten in der Wüste.“

Quelle: randomhouse

Cover

Das Cover spiegelt das Buch sehr gut wieder. Schon mit einem Blick auf das Cover weiß man, so ganz ohne kann das Buch nicht sein. Schließlich sieht man über dem Titel „Gangsterland“ sehr eindeutig einen Friedhof. Gespiegelt – wie vom Wasser – erkennt man darunter die Silhouette von einer Großstadt.

Nicht zu düster und doch sehr interessant – finde ich passt das Cover sehr gut zum Buch.

Die Story

Wenn Du als Killer bei der Mafia beschäftigt bist, dann hast Du nichts zu lachen. Das merkt auch Sal Cupertine als er einen großen Fehler macht und sich plötzlich nicht nur vom FBI, sondern auch von seinen eigenen Leuten verfolgt sieht. Plötzlich muss er – der überhaupt nicht gläubige Sal – sich mit Themen wie Gott, Vergebung und dem Glauben auseinandersetzen. Der fleißige Jeff Hopper, ehemalige FBI Agent, macht Sal das Leben zusätzlich schwer.

So unkonventionell diese Story ist, so gut ist sie auch.

Der Schreibstil

Gerade die Gedanken von Sal, aber auch die wirklich guten Dialoge lockern das Buch auf. Der Schreibstil gefällt mir generell sehr gut, allerdings gab es einige Seiten, da wurde ich fast zum Überlesen angeregt, denn manche Szene sind „leider“ sehr ausführlich beschrieben, obwohl sie es nicht bräuchte. Im Großen und Ganzen ist es aber ein flüssiger Schreibstil, der wirklich Spaß macht.

Mein Fazit

Ich weiß nicht, ob ich zu diesem Buch gegriffen hätte, wenn es mir nicht vorgeschlagen worden wäre. Ja, ich liebe Krimis und Thriller, aber irgendwie klingt der Klappentext nicht so gut, wie das Buch tatsächlich ist. Mit einer Geschichte, die anders ist als alles was ich bisher gelesen habe und einem eigentlich sehr guten Schreibstil, fühlt man sich schnell an Sal’s Seite und durchlebt mit ihm einige sehr spannende Momente. Auch finde ich die Auseinandersetzung mit dem Glauben sehr interessant, vor allem da ich selber nicht gläubig bin und so die Gedanken von Sal richtig nachvollziehen konnte. Spannend von der ersten Seite bis eigentlich zu letzten so habe ich dieses Buch empfunden und kann es jedem Fan von spannenden Geschichten nur ans Herz legen. Gangsterland hält was es vom Cover her verspricht und ist spannend und spiegelt vor allem vieles wieder.


*Rezension Exemplar – Das Buch wurde mir vom Verlag kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Ich vertrete allein meine Meinung.
**Affiliate Link – Wenn Du auf diesen Link kaufst, erhalte ich eine klitzekleine Provision – für dich wird das Buch dadurch keinesfalls teurer

No Comments Yet.

What do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.